Historie der Science-Fiction-Tage I


 


1999   
Vorläufer der Science-Fiction-Tage

    Dieses Jahr kann man als die eigentliche „Geburtsstunde“ der „Science-Fiction-Tage“ bezeichnen. In Herxheim am Berg, einem kleinen Ort in der Nähe von Bad Dürkheim, Rheinland-Pfalz, trafen sich zu dieser Zeit Frank Luschnat und Eric Hass mit der Idee Science-Fiction-Begeisterte die Möglichkeit zu bieten sich zu treffen und auszutauschen.
Auf der Suche nach einer geeigneten Lokalität wurde das Dorfgemeinschaftshaus in Herxheim ausgewählt. Mit ihrer Initiative trafen beide auf offene Ohren bei Herrn Hartung, seines Zeichens Bürgermeister von Herxheim am Berg, der ihnen die unentgeltlich Nutzung des Gemeinschaftshauses gestattete, um dort das Treffen auszurichten.
Bei diesem Vorläufer der Science-Fiction-Tage waren neben kostümierten Fans in Star Trek Outfits auch Dioramen (Model-Miniaturen von STAR TREK Motiven) zu bestaunen, die von Frank Luschnat hergestellt wurden.
Leider blieb es bei dieser einen Veranstaltung.

2003   „Deep-Space Neustadt-Dinner“ in Neustadt an der Weinstraße

    Erst vier Jahre später wurde die Idee eines Zusammentreffens von Science-Fiction-Interessierten wiederbelebt und nahm konkrete Formen an. Anlass war die  Film-Premiere des STARS TREK Films „Nemesis“ in Neustadt. Dabei trafen sich Gleichgesinnte, die über ihre Eindrücke und Erfahrungen mit Science-Fiction berichteten. Dabei wurde auch die damalige Veranstaltung in Herxheim von Frank Luschnat und Eric Hass erwähnt.
Dieses Vorhaben inspirierte einige derart, dass man kurzerhand beschloss eine ähnliche Veranstaltung wieder ins Leben zu rufen. Auf Vorschlag von Angela Hauffe aus Neustadt a.d. Weinstraße, wurde als Vorstufe das „Deep Space Neustadt-Dinner“ ins Leben gerufen, das bis heute Bestand hat.

2004   1. Science-Fiction-Tage, Herxheim am Berg

    Angela Hauffe suchte nach einer Möglichkeit auf das Neustadter Dinner in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen und beschloss, zusammen mit Eric Hass, einen „STAR TREK-TAG“ im Dorfgemeinschaftshaus in Herxheim zu veranstalten.
Bei diesem Event wurde das Programm, im Vergleich zu 1999, umfangreicher und es wurden Vorträge gehalten, Bildmaterial verteilt und STAR TREK-Filme auf einer großen Leinwand gezeigt.
Die Veranstaltung wurde rege besucht und erhielt eine positive Resonanz. Aufgrund dieses Erfolgs beschlossen Eric Hass und Frank Luschnat  eine zweite Veranstaltung im nächsten Jahr ins Auge zu fassen. Eric Hass schlug vor, dass auch STAR WARS-Themen mit aufgenommen werden sollten.

2005   2. Science-Fiction-Tage, Herxheim am Berg

    Nun unter dem Motto „STAR WARS –Tag“ im Dorfgemeinschaftshaus Herxheim fand die zweite Veranstaltung statt. Hauptaugenmerk wurde dabei auf Dioramen für STAR WARS-Figuren gelegt, sowie von Fans selbst erstellte Raumschiffe. Auch waren ebenfalls viele Kostümierte zu sehen. Die Veranstaltung war auch gut besucht und hatte ebenfalls eine positive Resonanz.
Der Erfolg blieb der Gemeinde Herxheim nicht verborgen, in der Form, dass der Bürgermeister von Herxheim, Herr Hartung, positiv berührt, sich erkundigte, ob auch für 2006 eine solche Veranstaltung geplant sei.
Frank Luschnat und Eric Hass bejahten dies und eine Zeit des Planens und Organisierens begann. Dies beinhaltete die Suche nach noch weiteren Gleichgesinnten, die zum einen bereit wären eigene Exponate zur Verfügung zu stellen und zum anderen in Kostümen der jeweiligen Serien aufzutreten oder als Helfer zu fungieren.
Dieses Mal sollte es eine Veranstaltung für STAR WARS- und STAR TREK-Fans werden. Da sich die Veranstaltung einem immer größeren Interesse gegenüber stand,  schlug aus diesem Grund Frank Luschnat den Namen „Science-Fiction-Tage“ vor, um „dem Kind“ einen Namen zu geben. Dieser Name wurden dann rückwirkend für die Veranstaltung von 2004 vergeben.
Da die Veranstaltung im März stattfand und die Witterung eher als unangenehm zu bezeichnen war, wurden die „Science-Fiction-Tage“ in den wärmeren Mai verlegt. Gleichzeitig entschied man sich dafür, dass die Veranstaltung sich über zwei Tage erstecken sollte.

Historie II